Christian Elsas, Klavier spielt und moderiert „Paris – New York“

 

Prof. ElsasFür Freitag, den 3. Mai 2019, 19.30 Uhr ist der renommierte Pianist Prof. Christian Elsas zu einem Klavierrecital in die Stadtbibliothek in Wolgast Hufelandstraße 2 eingeladen worden. Im Gepäck bringt er einen kurzweiligen und spannenden Streifzug durch die musikalische Szene mit: ein aus Mosaiksteinchen zusammengesetztes farbenreiches Programm mit Kompositionen, die insgesamt in dem Zeitraum von 1890 bis ca. 1930 in den musikalischen Zentren Paris und New York geschrieben wurden.

Es entführt das Auditorium schlaglichtartig in die Zeit der Jahrhundertwende bis in die berühmten 20er Jahre. Das Programm mit Werken Gershwins, dessen verschiedenartige und vielfältige Gesichter ebenso in Momentaufnahmen vorgestellt werden, wie die seiner Zeitgenossen Debussy und Satie sowie dem „Vater“ des Rag, Scott Joplin, ist nicht nur besonders kurzweilig, sondern bietet überdies überraschende Einblicke in die Szene. So vermutet man z.B. bei Debussy und Satie sicherlich keine Rags und umgekehrt bei Gershwin bestimmt keine Romantik die auf Rachmaninov verweist. All diese und andere - z.T. witzige - Überraschungsmomente machen den Reiz dieses ungewöhnlichen Programms aus. Zugleich zeigt es damit auch das jeweilige musikalische Umfeld und – über die biographischen Verbindungen hinausgehend – die gegenseitigen Wechselwirkungen und Einflüsse.

Freuen dürfen sich die Besucher des Konzertes auch auf die Moderation Christian Elsas‘, die in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten zu einem Markenzeichen von ihm geworden ist. Sie ist nicht musikwissenschaftlich oder pädagogisch, sondern ganz das Gegenteil; der Pianist „erzählt“, charmant und in einfachen Worten von seinen eigenen, ganz persönlichen Gedanken, Ideen und Empfindungen, die er zu den einzelnen Werken hat und erleichtert damit zusätzlich den Zugang zu den Kompositionen, gibt individuelle Anregungen zum Verständnis des jeweiligen Werkes. Der Wechsel zwischen „Geschichten Erzählendem“ und „Geschichten Spielendem“ trägt zudem dazu bei, die Spannung während des gesamten Konzertes zu halten. Zugleich schlägt er damit eine menschliche Brücke zwischen Interpret und interessiertem Zuhörer, hebt die so oft bestehende Distanz zwischen Bühne und Auditorium auf zugunsten einer intimen und persönlichen Atmosphäre. Dadurch wird seinen Konzerten eine besondere, unverwechselbare eigene Prägung gegeben. Christian Elsas sucht und findet damit die Nähe zu seinem Publikum.
Ingrid-Dorothea Elsas, M.A.


Eintritt: 12,00 € (Vorverkauf) | 15,00 € (Abendkasse)